Broschüre: Wegweiser für den Ausbau von Photovoltaik

Landkreis Kassel und Zweckverband geben kostenlose Broschüre heraus

Landkreis Kassel. Klimawandel und Energiekrise sind große Herausforderungen. Aber es gibt Hoffnung auf einen Wandel – vor allem im Energiesektor. Erneuerbare Energien nehmen bei der Reduktion klimaschädlicher Emissionen und der unabhängigen Stromproduktion eine Schlüsselrolle ein. Eine große Chance für emissionsarme Stromerzeugung liegt dabei im Ausbau von Photovoltaikanlagen. Um den steigenden Strombedarf zu decken, reicht es aber nicht aus, Dächer mit Solaranlagen auszustatten. Auch Freiflächen müssen in den Fokus gerückt werden.

[In der Blog-Übersicht wird hier ein Weiterlesen-Link angezeigt]

Um Kommunen und anderen Akteuren eine Orientierung zu geben, haben der Landkreis Kassel und der Zweckverband Raum Kassel (ZRK) einen Wegweiser zur Errichtung von Photovoltaikanlagen auf Freiflächen erstellt. „Mit der Broschüre wollen wir den Kommunen und beauftragten Dienstleistern Denkanstöße für die weitere Planung von Freiflächen‐Photovoltaikanlagen im Landkreis Kassel an die Hand geben“, sagt Thomas Ackermann, Dezernent für Umwelt‐ und Klimaschutz. Viele landwirtschaftliche, aber auch Konversionsflächen und Parkplätze eignen sich für eine Bebauung mit PV‐Anlagen. Dieses Potenzial haben auch Investoren entdeckt. „Der Druck auf diese Flächen wächst“, erklärt Dr. Christoph Haller, Leiter der Planungsabteilung beim ZRK. Dabei können Flächen auch effizienter genutzt werden. Bei der Agri‐PV beispielsweise wird auf einer landwirtschaftlich genutzten Fläche gleichzeitig Nahrungsmittelproduktion betrieben und Strom erzeugt. Insbesondere die vom ZRK vertretenen Mitgliedskommunen im dicht besiedelten Umland von Kassel, nehmen eine zunehmende Flächenkonkurrenz wahr. „Unsere Mitglieder sind auf uns zugekommen, weil sie sich Unterstützung wünschen“, sagt Haller. Aber auch in den anderen Kommunen des Landkreises Kassel werden große PV‐Anlage immer häufiger angefragt. Ob eine PV‐Anlage auf einer unbebauten Fläche errichtet werden kann, regelt die Bauleitplanung. Ein aus dem Flächennutzungsplan abgeleiteter Bebauungsplan schafft das Baurecht für die Freiflächen‐Photovoltaikanlagen, deckt mögliche Nutzungskonflikte auf und wägt die unterschiedlichen Belange von Klima‐, Umwelt‐ und Artenschutz untereinander ab.  „Es braucht eine gemeinsame Linie im Landkreis Kassel. Wir wollen unsere Kommunen im Genehmigungsprozess von PV‐Anlagen und im Umgang mit Investoren unterstützen“, sagt Kreisbeigeordneter Thomas Ackermann abschließend.

Haben einen Wegweiser für den Ausbau von Photovoltaik im Landkreis Kassel erstellt: Dr. Christoph Haller, Leiter der Planungsabteilung beim ZRK (links) und Kreisbeigeordneter Thomas Ackermann, Dezernent für Umwelt‐ und Klimaschutz. Foto: Landkreis Kassel/nh Copyright: Alia Shuhaiber Haben einen Wegweiser für den Ausbau von Photovoltaik im Landkreis Kassel erstellt: Dr. Christoph Haller, Leiter der Planungsabteilung beim ZRK (links) und Kreisbeigeordneter Thomas Ackermann, Dezernent für Umwelt‐ und Klimaschutz. 

Foto: Landkreis Kassel/nh, Copyright: Alia Shuhaiber

Hintergrund

Unter dem Begriff Agri‐Photovoltaik (Agri‐PV) versteht man ein Verfahren zur gleichzeitigen Nutzung von landwirtschaftlichen Flächen für die Nahrungsmittelproduktion und die PV‐Stromerzeugung. Durch Agri‐PV kann die Flächeneffizienz gesteigert werden, in dem der Ausbau der PV‐Leistung bei gleichzeitigem Erhalt fruchtbarer Ackerflächen oder der Schaffung artenreicher Biotope ermöglicht.